Verdiene €10 Campspace-Guthaben! Weiterlesen
  • Freiheit der Natur
  • Nachhaltige Übernachtungen
  • Echte menschliche Kontakte

Camping mit Hund in unserem Wohnmobil

Wir sind Joa & Diede und zusammen mit unserem Australian Shepherd Joep reisen wir Vollzeit durch Europa.

Wir sind Joa & Diede (@joa.and.diede) und zusammen mit unserem Australian Shepherd Joep reisen wir Vollzeit durch Europa. In einem selbstgebauten Haus auf Rädern, einem Renault Master. Ein kleines Haus von nur 8m2, aber wir haben 2 Türen, die sich zum größten Hinterhof öffnen lassen, der sich täglich verändert. Manchmal besteht unser Blick aus Bergen, die ein paar Tage später dem Blick auf das Meer weichen. Und manchmal sehen wir tagelang Kilometer von Asphalt. Wir haben keinen Plan und wissen nicht, wo wir morgen schlafen werden.  

Kein Hund, kein Wohnmobil

Mit übereinandergeschlagenen Händen blickten wir fragend auf unser gerade fertiggestelltes Wohnmobil und auf uns selbst. Wir hatten uns seit Monaten auf unsere Reise vorbereitet. Eine Reise durch Europa in unserem Wohnmobil und Joep, unser Welpe, der schon lange kein Welpe mehr ist, wird mitkommen. Obwohl das für viele Menschen nicht selbstverständlich war, zögerten wir keine Sekunde und verstanden die überraschte Frage überhaupt nicht: "Kommt der Hund auch mit? Joep ist einer der Gründe, warum wir einen Van haben. Wir wollten mit dem Hund zelten und länger reisen. Das war sicher, aber wie macht man das mit einem Hund? Wir denken, dass ein Wohnmobil die Lösung ist. Die einzige Frage, die wir uns kurz vor der Abreise stellten, war: "Diese vier 15-Kilo-Säcke mit Hundefutter, passt das?

Erstes Wochenende mit dem Hund

Der Bus roch immer noch nach frisch getrockneter Wandfarbe, nichts war repariert, wir waren immer noch in den Niederlanden und auf dem Kilometerzähler unseres gebrauchten Renault Master stand weniger als eine halbe Tonne. Dies war das erste Schnupperwochenende. Bietet der Bus alles, was wir von ihm erwarten? Wir lagen auf dem Bauch auf unserem selbst gebauten Bett, das Kinn auf die Unterarme gestützt. Und sah Joep an. Er lag vor der Schiebetür und fühlte sich zuerst etwas unwohl, weil er seine Füße nicht finden konnte und sich erst an sein neues Zuhause gewöhnen musste. Kurz darauf lag er auf der Seite und schlief sehr tief.

Den Hund so entspannt liegen zu sehen, brachte uns zum Lächeln. Wir fühlten uns wie zwei kleine Kinder, denen Mama und Papa erlaubten, die Nacht in einem selbstgebauten Baumhaus im Hinterhof zu verbringen.

Und gerade als wir in einen tiefen Schlaf fallen wollten, spuckte Joep alles aus. Der Geruch der neuen Wandfarbe machte einem sauren Geruch Platz, Joep sah unglücklich aus und wir hatten noch keine Reinigungsmittel im Van... Wir sahen uns an... Wir wollen mit diesem Hund reisen und campen? Wie sollen wir das machen?

Gut vorbereitet auf die Straße

Joep ist der einfachste Reisebegleiter, den du dir vorstellen kannst. Bis auf eine Sache. Essen. Als er sechs Monate alt war, lag er öfter auf dem Behandlungstisch beim Tierarzt als in seinem eigenen Korb. Wir mussten uns also gut vorbereiten, denn wie wir am ersten Wochenende gelernt haben, macht ein kranker Hund dein Wohnmobil noch kleiner.   

Ein Jahr vor unserer Abreise begannen wir daher bereits mit der Suche nach dem richtigen (Reise-)Essen. Wir haben nach einer europäischen Hundefuttermarke gesucht, damit wir eine bessere Chance haben, das gleiche Futter im Ausland zu finden. Und zum Glück wissen wir jetzt, welches Futter für einen energiegeladenen Hund mit glänzendem Fell sorgt. Knapp eine Woche vor der Abreise wussten wir genau, wie viele Kilo Trockenfutter wir für unsere Reise brauchten.

Ein kleines Hindernis blieb. Das Knabberzeug musste auf jeden Fall in den Bus passen. Am Ende haben wir keine zwei zusätzlichen Liegestühle mitgenommen und einen kleineren Tisch eingepackt, aber das ganze Geraffel ist bei uns. Und Joep? Es geht ihm gut. Ich weiß nicht, ob er das kann, aber er genießt das Reisen noch mehr als wir. Und wir haben die Liegestühle und den großen Tisch nicht eine Sekunde lang vermisst.

Viel Zugang für Hunde

Viele Leute sagen, dass ein Hund deine Möglichkeiten einschränkt. Das sind wahrscheinlich keine Leute, die selbst einen Hund haben. Wir sind überrascht, wie spontan und wie oft die Menschen auf Joep reagieren. Wenn wir auf einem Campingplatz ankommen, sorgt Joep oft für ein schnelles erstes Kennenlernen mit anderen, denn er geht sofort schwanzwedelnd auf Menschen und / oder Hunde zu, so dass man ein Schwätzchen halten muss.

Manchmal zweifeln wir, ob wir Joep mitnehmen können. Zum Beispiel, wenn die Sonnenkollektoren auf dem Dach nicht viel Strom produzieren, weil wir einige bewölkte Tage hatten und in einem Restaurant unsere Laptops aufladen müssen, um zu arbeiten. Aber sobald die Kellner Joep sehen, mit dem schwarzen Fleck auf seinem rechten Auge, dem flauschigen Schwanz und dem flauschigen Aussehen, lehnen sie ihn nicht mehr ab. Sogar beim Kauf eines neuen Surfbretts in Portugal hat Joep eher einen Rabatt als Ärger gemacht. Und in Slowenien konnten wir kaum mit Joep über die Straße gehen, weil die Leute ihn so sehr mochten. Sie reagierten auf Joep, als wäre er eine Berühmtheit. Er musste fotografiert werden und die meisten großen und harten Männer sanken auf die Knie, um mit Joep zu kuscheln. Das machte unsere Reise durch Slowenien noch lustiger, denn sogar in einer Gondel auf den Berg zu einer der schönsten Wanderungen in Europa waren Hunde erlaubt. Wir hatten nicht erwartet, dass Hunde so oft erlaubt sind, aber so macht das Reisen und Campen mit Hund noch mehr Spaß.

Übrigens haben wir in Skandinavien auch mit Joep in einem Zweipersonenzelt geschlafen. Und wenn du das Campen mit Hund in einem Zelt mit dem Campen mit Hund in einem Wohnmobil vergleichst, fühlt sich dieses Haus auf Rädern wirklich wie eine Luxusvilla an. 

Und obwohl Joep fast 25 Kilo wiegt und in einem Wohnmobil immer im Weg sein wird, haben wir schon mehr Hunde und 4 Personen in unserem Van gehabt, als du vielleicht denkst. Passt das? Ja, aber es passt.

Wir lassen unseren Hund nie allein

Wann schränkt ein Hund das Reisen ein? Wir lassen Joep nie allein im Bus. Besonders im Sommer ist es viel zu heiß, trotz unseres Ventilators und der guten Isolierung. Beim Surfen bedeutet das, dass immer jemand bei Joep am Strand bleibt. Und der Einkauf im Supermarkt wird immer alleine erledigt, aber das bedeutet nette Gespräche mit Leuten, die an der Küste entlanglaufen und nicht in den großen Supermärkten einkaufen, sondern auf den lokalen Märkten.

Und nach einem sonnigen Tag, an dem wir am Strand und auf den Märkten entlang geschlendert sind, ist Joep so müde und zufrieden, dass er immer noch jeden Abend auf der Seite vor der Schiebetür einschläft. Und wir lächeln immer noch jeden Abend, wenn wir das gemeinsam anschauen.

Willst du mehr von unseren Reisen mit Joep sehen? Du kannst uns auf @joa.and.diede auf Instagram folgen.

Entdecke deinen nachhaltigen Kurzurlaub

Bis zu 95% CO2-Einsparung bei Buchung eines Campspace. Mehr dazu